Museum der Hand

Kunst · Kulturgeschichte · Handwerk

Gründung des Fördervereins


Förderverein aus der Taufe gehoben: Er will die Sammlung ideell und finanziell unterstützen
Für die Zukunft des Händemuseums Wolnzach
Pfaffenhofener Kurier, Lokales, Wolnzach vom 10.03.2018

Wolnzach (sdb) Das Pressefoto des Jahres 1980 ("Ernte der Dürre in Uganda" von Mike Wells), auf dem die knochige Hand eines Schwarzafrikaners in einer fleischigen weißen Hand liegt, animierte Norbert Nemetz einst dazu, die unterschiedlichsten Dinge zusammenzutragen, die sich mit dem Thema "Hand" beschäftigen.

Im Laufe der Jahre wurde aus der Sammlung mit mittlerweile über 800 Exponaten das Museum Kulturgeschichte der Hand. Um dessen Zukunft zu sichern, wurde nun ein Förderverein aus der Taufe gehoben.Das Museum, ausschließlich aus Privatmitteln finanziert, hat den Anspruch, beim Besucher die Neugier am "Wunderwerk Hand" zu wecken und integriert auch interaktive Elemente. Da für keine der Anlagen fertige Produkte verwendet werden konnten, wurde alles neu entwickelt. Mit seinem Sitz am Brunnen fristet das Privatmuseum sein Dasein eher am Rande Wolnzachs, was viele Leute sehr schade finden. Der neu gegründete Förderverein soll das originelle Kleinod sowohl ideell als auch finanziell fördern.

Auf der Gründungsversammlung im Gasthof Breitner in Starzhausen stellte Norbert Nemetz in seiner Begrüßungsrede kurz seine Idee über Erhalt und Förderung des seit über 20 Jahren bestehenden Museums dar. Dabei solle der gesamte Museumsbestand nach etwa zwei Jahren in eine Stiftung übergehen. "Ich möchte da keine keinerlei Bedingungen oder Einschränkungen stellen, mir geht es dabei lediglich um Rechtssicherheit", betonte der engagierte Sammler und übergab die Versammlungsleitung an Marianne Strobl. Nachdem der von Brigitte Abel vorbereitete Satzungsentwurf besprochen und dem Vereinsziel angepasst worden war und 17 von 18 Anwesenden dem Verein beitraten, übernahm Werner Hammerschmid die Wahl der Ämter, die im Einvernehmen aller per Akklamation durchgeführt wurde.

Einstimmig gewählt wurden Brigitte Abel als Vorsitzende, Norbert Nemetz als ihr Stellvertreter, Christel Hamann als Schatzmeisterin und Melanie Köhler als Schriftführerin. Besitzer sind Wilfried Hamann, Peter Nowotny und Birgit Schmid.

Auch der jährliche Mitgliedsbeitrag wurde festgelegt; er beträgt für Erwachsene 30 Euro, für Schüler, Studenten und Azubis 15 Euro. Zum Schluss wünschte sich Hammerschmid noch eine baldige Mitgliederversammlung und Max Wallner regte eine Homepage an.
Birgit Schmid

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung
Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Matomo Web-Statistik und Videos von YouTube.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren